Pedelec oder E-Bike?

zum E-Bike oder Pedelec nachrüsten

Was ist ein Pedelec?

Pedelecs haben einen Motor mit einer Nenndauerleistung von 250W, der Sie bis zu einer Geschwindigkeit von 25 km/h unterstützen kann. Der E-Antrieb schaltet sich aber nur zu, wenn Sie gleichzeitig in die Pedale treten. Sobald Sie aufhören zu pedalieren, stoppt die Unterstützung. Es ist erlaubt einen Gasgriff mit einem Antrieb von max. 6 km/h ohne Mittreten als Anfahrhilfe zu benutzen. Pedelecs werden vom Gesetzgeber wie ganz normale Fahrräder behandelt. Wenn Sie in der Regel nicht schneller als 25 km/h fahren möchten oder keine Zulassung beantragen möchten, dann ist ein Pedelec-Umbausatz vermutlich das Richtige für Sie.

Was ist ein E-Bike?

E-Bikes fahren schneller als 25 km/h und haben einen Motor, der mehr als 250 Watt Leistung bringt. Gas geben können Sie mit einem Gasdrehgriff; Sie müssen also nicht unbedingt in die Pedale treten, um unterstützt zu werden. E-Bikes werden vom Gesetzgeber nicht als Fahrrad, sondern als Mofa oder Roller behandelt. Wenn Sie Wege befahren möchten auf denen die StVZO gilt, benötigen Sie daher ein Versicherungskennzeichen und eine Einzelabnahme durch den TÜV. Ein E-Bike-Umbausatz ist dann die richtige Wahl, wenn Sie schneller als 25 km/h fahren oder eine Motorleistung größer 250 Watt haben möchten.

Pedelec und E-Bike im Vergleich

Pedelec E-Bike
max. 25 km/h schneller als 25 km/h
Mittreten erforderlich kein Mittreten erforderlich
max. 250 Watt Motorleistung Motorleistung größer als 250 Watt
Rechtliches Rechtliches
gilt rechtlich als normales Fahrrad Mofa- oder Autoführerschein
Keine Helmpflicht Helm erforderlich
benötigt keine Versicherung Versicherung notwendig
Fahren auf dem Radweg Betriebserlaubnis erforderlich
Zuletzt angesehen