Glossar

Übersicht

Sie haben den gesuchten Eintrag nicht gefunden? Bitte schreiben Sie uns einen Hinweis per Mail an community@ebike-solutions.com mit "Glossar" im Betreff.





A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z



A

Anfahrhilfe
Alle IPS Systeme werden mit einem Daumengas geliefert, das am Lenker montiert wird. Durch dieses lässt sich der Motor bis zu einer Geschwindigkeit von 6 km/h ansteuern. Ein Mittreten ist dafür nicht erforderlich. Die Anfahrhilfe eignet sich für ein schnelleres Losfahren an der Ampel oder als Schiebehilfe an Steigungen oder Rampen. Ein Fahrrad mit einem solchen Gasgriff zählt weiterhin zu den Pedelecs und ist damit StVO-konform.

zurück zur Übersicht

B

Batteriemanagementsystem (BMS)
Das BMS ist eine elektronische Schaltung zur Akkuüberwachung. Es erhöht die Sicherheit eines Akkupacks, indem sichergestellt wird, dass alle Zellen nur im zulässigen Spannungsbereich betrieben werden. Bei zu großen Strömen, zu hoher Temperatur oder beim Verlassen des erlaubten Spannungsfensters einer Zellenreihe im Akku wird der Lastausgang abgeschaltet. Eine Tiefentladung des Akkus wird dadurch im normalen Betrieb verhindert. Ein integrierter Balancer sorgt dafür, dass eventuell vorhandene Spannungsunterschiede zwischen einzelnen Zellen ausgeglichen werden. Bei Problemen am Ladegerät verhindert das BMS, dass der Akku überladen wird. Enthalten sein kann auch eine Ladestandsanzeige, um die noch vorhandene Kapazität anzuzeigen.

Bremsabschalter
Der Bremsabschalter schlatet beim Bremsvorgang die Stromzufuhr ab, sodass die Motorunterstützung aufhört. Für die EBS Systeme wird kein Bremsabschalter mehr benötigt, da das Abschalten der Unterstützung über den Tretsensor geregelt wird.

zurück zur Übersicht

C

Controller
Der Controller ist das Steuergerät des Umbausatzes. Er steuert den Motor mithilfe der Signale, die er vom Tretsensor und dem Display erhält. Wir bieten zwei Controller an: den IPS Controller mit voreingestellten Werten und einen EBS Programmierbaren Controller, der sich individuell anpassen lässt.

Cycle Analyst
Der Cycle Analyst ist ein vollausgestatteter Fahrradcomputer für Pedelecs, Ebikes und andere elektrische Fahrzeuge. Darüber hinaus kann er das Gassignal übersteuern und den Strom zum Motor begrenzen.

zurück zur Übersicht

D

Direktläufer
Beim Direktläufer oder auch Außenläufer sind die Magnete direkt auf das Gehäuse angebracht, welches sich beim Fahren komplett mit dem Laufrad mitdreht. Um ein hohes Drehmoment zu erreichen, wird ein größeres Gehäuse benötigt. Beim Bremsen oder bei Bergabfahrten kann durch die Rekuperation Energie in den Akku rückgespeist werden.

zurück zur Übersicht

E

EBS
EBS ist die Abkürzung für Electric Bike Solutions.

E-Bike
E-Bikes sind alle Elektorfahrräder, die keine Pedelecs sind. Darunter fallen beispielsweise Fahrräder mit ungedrosseltem Gasgriff, mit einem 500W Motor oder Unterstützung jenseits der 25km/h. Im deutschsprachigen Raum wird der Begriff häufig falsch für jede Art von Elektorfahrrädern verwendet. Im englischsprachigen Raum ist E-Bike gleichbedeutend mit "Elektrofahrrad".

Elektrofahrrad
Ein Elektrofahrrad ist eine elektrisch betriebenes Zweirad. Elektrofahrräder werden in Pedelecs und E-Bikes unterschieden.

e-MTB
Als e-MTBs oder e-Mountainbikes werden alle elektrifizierten Mountainbikes bezeichnet. Dabei bezieht sich der Begriff sowohl auf nachgerüstete wie auch fertig gekaufte Mountainbikes mit Motorunterstützung.

Einspeichen
Als Einspeichen wird der Einbau des Motors in ein Laufrad bezeichnet. Das Laufrad wird durch die Speichen mit dem Motor in Handarbeit einfach gekreuzt oder radial verbunden, vorgespannt und mit geringen Toleranzen zentriert.

Entladestrom
Der Entladestrom bezeichnet den Strom, den der Akku über eine gewisse Zeit hinweg liefern kann. Über die Dauer hinweg bleibt er nicht konstant, sondern nimmt mit sinkender Spannung ab. Je nachdem für welche Art der Stromentnahme der Akku geeignet ist, ändert sich auch der Entladeverlauf.

EPMS
EPMS steht für E-Bike Phase Mapping Standard, den neuen EBS-Standard für die Verbindung zwischen Motoren und Controllern mit Hallsensoren. Bisher gab es keine einheitliche Steckerbelegung bei den Phasenkabeln sowie den Hallsensorkabeln. Dies führte häufig zu Kompatibilitätsproblemen, wenn Motor und Controller verschiedener Hersteller miteinander kombiniert werden sollten. Mit der Einführung von EPMS verwenden wir nur noch Stecker, deren Belegung intern so vertauscht ist, dass EPMS-konforme Motoren und Controller mit Hallsensoren beliebig miteinander kombiniert werden können. Die EPMS-Kabel verfügen über schwarze Anderson Powerpoles und JST-Stecker.

zurück zur Übersicht

F

FET oder MOS-FET
FET, hier MOS-FET (Metall-Oxid-Halbleiter-Feldeffekttransistor), ist ein elektronisches Halbleiter-Bauelement, das zum Steuern meistens niedriger elektrischer Spannungen verwendet wird. In tiefen Frequenzen lassen sie sich beinahe verlustlos schalten. Bei FETs ist nur ein Ladungstyp am elektrischen Strom beteiligt.

zurück zur Übersicht

G

Getriebemotor
Ein Getriebemotor verfügt im Inneren über ein schnelldrehendes Planetengetriebe. So kann bereits bei kleinen Gehäusegrößen ein hohes Drehmoment erreicht werden. Der Freilauf sorgt dafür, dass beim Fahren ohne Motorunterstützung kein Bremseffekt fühlbar ist. Einige Getriebemotoren brauchen Hallsensoren, um den Motor anzusteuern.

zurück zur Übersicht

H

Hallsensor
Hallsensoren kommen in Motoren, Tretsensoren und Gasgriffen zum Einsatz. Im Motor bestimmen sie die Drehrichtung und teilen diese dem Controller mit. So dreht der Motor bereits aus dem Stillstand direkt in die korrekte Drehrichtung. Im PAS messen Sie, ob die Magnetsscheibe gedreht wird. Im Gasgriff messen sie, wie stark der Griff gedreht ist. Hallsensoren können analog oder digital sein. Funktionsprinzip: Werden Hallsensoren an einem Magnetfeld vorbeigeführt, liefern sie eine Ausgangsspannung, die proportional zum Produkt aus magnetischer Feldstärke und Strom ist (Hall-Effekt). Sie sind nach Ihrem Erfinder Edwin Hall benannt.

Hohlkammer-Felge
Eine Hohlkammer-Felge verfügt über einen doppelten Boden, wodurch sich eine Hohlkammer bildet. Diese macht die Felge leichter und steifer.

zurück zur Übersicht

I

Integrierte Pedelec Steuersystem (IPS)
Das Integrierte Pedelec Steuersystem (IPS) bezeichnet einen Komponentensatz für Pedelecs. Es besteht aus einem EBS IPS Controller mit Leistungssteuerung, einem speziellen Kabelstandard und verschiedenen frei kombinierbaren Bedienelementen. Durch die Kombination von einem speziell konfigurierten IPS-Controller und passendem Motor entsteht ein konkreter Umbausatz: zu den EBS 250W Pedelec Umbausätze.

zurück zur Übersicht

J


zurück zur Übersicht

K


zurück zur Übersicht

L

Leistungssteuerung
Mit der EBS Leistungssteuerung kann der Fahrer die abgegebene Motorleistung regulieren. Die verschiedenen Stufen ermöglichen ein sanftes Anfahren, einen geringeren Stromverbrauch und eine dadurch bedingt höhere Reichweite. Die Stufen werden vom Fahrer über ein Bedienelement ausgewählt. Informationen zur EBS Leistungssteuerung finden Sie hier.

LiIon
LiIon ist die Abkürzung für Lithium-Ionen. Wir bieten Akkus nur mit Lithium-Ionen-Technologie an, da diese allen anderen Technologien in Energiedichte, Lebensdauer und Spannungslage überlegen ist. Mehr zum Thema: Akkutechnologien.

zurück zur Übersicht

M


zurück zur Übersicht

N


zurück zur Übersicht

O

Octalink-Tretlager
Beim Octalink befinden sich die Lager im Tretlagergehäuse. Die Achse ist hohl und besitzt eine 8-fache Verzahnung. Das Octalink-Tretlager ist der Vorläufer des Hollowtech-Tretlagers.

zurück zur Übersicht

P

Pedal Assist Sensor (PAS)
Der PAS - deutsch Tretsensor - misst bei einem Elektorfahrrad, ob in die Pedale getreten wird. Diese Information wird an das Steuergerät weitergegeben, damit der Fahrer Unterstützung durch den Elektromotor erhält.

Pedelec
Ein Pedelec ist ein Elektrofahrrad, das vom Gesetzgeber wie ein normales Fahrrad behandelt wird, also keiner Versicherungs- oder Helmpflicht unterliegt und auf normalen Radwegen gefahren werden darf. Damit ein Fahrrad in Deutschland als Pedelec gilt, muss es drei Bedingungen erfüllen:
1. Der Motor hat eine Dauerleistung =< 250W
2. Die Unterstützung erfolgt nur, wenn in die Pedale getreten wird
3. Der Motor unterstütz nur bis zu einer Geschwindigkeit von 25km/h
In anderen Ländern können andere Bestimmungen gelten.

zurück zur Übersicht

Q


zurück zur Übersicht

R

Rekuperation
Mit diesem Begriff wird die Energierückgewinnung durch Bergabfahrten und Bremsvorgänge bezeichnet. Die dadurch entstandene Energie wird in den Akku zurückgeführt: Unserer Erfahrung nach entspricht das etwas 5 bis 10% der verlorenen Energie. Damit lässt sich der Akku zum Teil wieder aufladen.

zurück zur Übersicht

S

Steuersysteme
Mit unseren EBS Steuersystem lassen sich E-Bikes mit Fremdkomponenten auf den IPS Standard umrüsten. Bis auf Motor und Akku ist in dem Set alles inbegriffen, was für eine Umrüstung auf das EBS System notwendig ist.

zurück zur Übersicht

T

Tiefentladung
Alle Akkuchemien weisen grundsätzlich eine unvermeidbare Selbstentladung auf, d.h. die gespeicherte elektrische Energie verringert sich im Laufe der Zeit. Dieser Vorgang ist vor allem von der Temperatur aber auch vom Lade- und Alterungszustand des Akkus abhängig. Bei modernen Lithium-Ionen Zellen erfolgt die Selbstentladung nur sehr langsam mit rund 2-3% Ladungsverlust pro Monat. Über sehr lange Zeiträume oder aber durch zu lange Einlagerung eines zuvor vollständig entladenen Akkus besteht die Gefahr, dass die Zellenspannung unter einen notwendigen Mindestwert fällt. Dieser Vorgang wird als Tiefentladung bezeichnet und führt in der Regel zu irreversibler Schädigung der Zellen und damit zu einem Totalausfall des Akkus. Dieses Problem kann auch durch ein modernes Battery-Management System (BMS) nicht verhindert werden, da zu leere Akkus rechtzeitig durch eine externe Energiequelle (Ladegerät) nachgeladen werden müssen. In der Praxis ist es empfehlenswert, einen Lithium-Ionen Akku je nach geplanter Einlagerungsdauer (typischerweise 5-6 Monate im Winter) mit ca. 40-60% Ladezustand trocken und kühl (15-20°C) einzulagern. Eine Einlagerung im vollständig geladenen Zustand ist ebenfalls möglich, führt aber zu insgesamt schnellerer Zellenalterung, da höhere Spannungslevel bestimmte chemische Zerfallsprozesse in den Zellen beschleunigen.

Tretkraftunterstützung (BionX)
Der Sensor in der Motorachse misst nicht nur die Geschwindigkeit, sondern auch die Tretkraft. Im Gegensatz zu anderen Sensoren richtet sich die Anstriebsstärke nach der Kraftanstrengung. Proportional zur Tretkraft wird die Unterstützung zugeschaltet. Je nach Stärke des Pedalierens erhöht sich auch die Stärke der Unterstützung.

zurück zur Übersicht

U

Überladung
Eine Überladung entsteht, wenn eine Batterie über eine längere Zeit mit einem zu hohen Strom geladen wird. Das verursacht ein Kochen der Elektrolyten. Hierdurch kann die Batterie zerstört werden.

Überstrom
Überstorm nennt man den Strom, der den größten dauernd zulässigen Strom überschreitet. Durch die dabei entstehende Wärme können die Geräte beschädigt werden. Mit einem BMS oder einem Controller kann Überstrom verhindert werden.

zurück zur Übersicht

V

Vierkant-Tretlager (4-Kant-Tretlager)
Beim Vierkant-Tretlager liegen die Lager im Tretlagergehäuse. Die Achse verfügt auf beiden Seiten über einen Vierkant auf denen die Kurbelarme aufgesteckt und angeschraubt werden.

zurück zur Übersicht

W


zurück zur Übersicht

X


zurück zur Übersicht

Y


zurück zur Übersicht

Z

Zellen-Balancer
Der Zellen-Balancer oder auch Ausgleichsregler ist ein Gerät, das gewährleistet, dass alle Zellenreihen in einer Batterie eine gleichmäßige Spannung haben.

zurück zur Übersicht


Bitte beachten Sie, dass wir für die Richtigkeit von auf dieser Seite getroffenen Aussagen nicht garantieren und nicht für etwaige aus ihnen entstehende Schäden haften. Es handelt sich um keine Rechtsberatung. Alle Aussagen ohne Gewähr.

Inhalt drucken